Die Künstlerin konkretisiert die Spezifik fotografischen Materials, seinen chromolytischen Glanz, seine brillante Oberfläche, die Perfektion seiner Erscheinung. Dennoch sind es, im wahrsten Sinne des Wortes, Restbestände des Fotografischen: Abfallstreifen und Überbleibsel aus Fotoproduktionen, die hier neue Beachtung finden. Sie werden reanimiert und einer eigenen Bedeutung zugeführt.

Gottfried Jäger